Arrivederci, Bayernliga?

SG Bü/Rh - SC Vaterstetten 2:4

Die Bayernliga-Doppelrunde am vergangenen Samstag war kein Spieltag wie man ihn sich als Organisator und Trainer wünscht. Verpasste Matts, unglückliche Abwicklungen und Feigheit vor dem Feind so könnte man den Spieltag zusammenfassen. Das End vom Lied ist vorläufig Platz 6, der zum Abstieg „berechtigt“. Entschieden wird über Wohl und Wehe der Saison nun am 7. März in Regensburg beim Schicksalsspiel gegen den starken SK Kelheim. Ein kurzer Blick zurück soll aber schon um der fleißigen Helfer willen nicht verwehrt sein.

Am 30. Januar war Büchenbach Gastgeber der 4. und 5. Runde der Jugendbayernliga. Hochmotiviert und in Bestbesetzung rechneten wir uns gegen den punktlosen Tabellenletzten aus Ergolding insgeheim einen Sieg aus. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Die ebenso junge (kein Spieler älter als 15!) wie talentierte Truppe aus Niederbayern spielte groß auf und setzte uns gehörig zu. Nach hart umkämpften Remisen an Brett 3 und 5 folgte die faire Punkteteilung an Brett 4. Die Führung besorgte Matze mit einer echten Glanzpartie. An Brett 6 vergaben wir leider gutes Spiel und sicherten uns aus Angst vor dem vollen Punktgewinn lieber Remis. Eine wenig glückliche Entscheidung, zumal Markus an Brett 1 in extremer Zeitnot das Matt nicht fand und so seine Partie im Endspiel verlor. Endstand 3:3.

3 SG Büchenbach/Rh DWZ FC Ergolding DWZ 3 – 3
1 1 Hofer, Markus 2064 1 Schindlbeck, Tobias 1887 0 – 1
2 2 Margraf, Matthias 2036 2 Oberpriller, Joh. 1735 1 – 0
3 3 Kuhlemann, Alex 1855 3 Schnurr, Christian 1709 ½ – ½
4 4 Braun, Michael 1666 4 Schoepe, Tobias 1696 ½ – ½
5 5 Lauterbach, Tobias 1565 6 Wanninger, Carl 1597 ½ – ½
6 8 Jesch, Alexander 1454 7 Oberpriller, Katha. 1408 ½ – ½

Nach diesem Punktverlust musste gegen den SC Vaterstetten unbedingt mindestens ein Pünktchen her. Aber es schien irgendwie der Wurm drin. Nach nicht mal einer Stunde quittierten wir zunächst an Brett 6 eine Niederlage, die Alex an Brett 3 ein wenig später ausglich. Als Tobi seinen Gegner auskombinierte schien sich das Blatt zu wenden. Aber die Hoffnung währte nicht lange, da Markus an Brett 1 gegen einen 2200er gut stand und doch verlor. Beim Stand von 2:2 musste schon ein Wunder her, denn Michi und Matze waren im Hintertreffen. Da es jedoch kein Tag für Wunder war, endete der Wettkampf 2:4 für Vaterstetten. Ein etwas unglücklicher Spieltag, da die anderen Konkurrenten um den Abstieg eben jenes Glück auf ihrer Seite hatten und die unmöglichsten Spiele noch drehten.

2 SC Vaterstetten DWZ SG Büchenbach/Rh DWZ 4 – 2
1 1 Bigalke, Tobias 2235 1 Hofer, Markus 2064 1 – 0
2 2 Hammerschick, A. 1787 2 Margraf, Matthias 2036 1 – 0
3 3 Arndt, Dominik 1787 3 Kuhlemann, Alex 1855 0 – 1
4 4 Borchert, Finn 1879 4 Braun, Michael 1666 1 – 0
5 5 Heimbächer, Moritz 1733 5 Lauterbach, Tobias 1565 0 – 1
6 6 Xiong, Ferdinand 1745 8 Jesch, Alexander 1454 1 – 0

Fazit: Das Erlebnis Bayernliga könnte nach nur einer Saison wieder enden, wenn gegen Kelheim am letzten Spieltag kein Sieg eingefahren wird. Das wäre sehr schade, aber in Anbetracht der großen und spielstarken Konkurrenz auch keine Schande. Dennoch: Die Hoffnung stirbt zuletzt und so wollen wir am letzten Spieltag noch einmal alles versuchen, um die Klasse zu halten.

Ein herzliches Dankeschön für die tolle Bewirtung und Unterstützung bei der Austragung der Doppelrunde gebührt der Familie Robert Nachtrab sowie Harry Dreißig. Sie sorgten bestens für das leibliche Wohl aller Teilnehmer und hervorragende Spielbedingungen.

«
»