Von zarter Hand besiegt: Büchenbacher Schachspieler unterlagen der stärksten deutschen Schachspielerin deutlich mit 6,5 zu 18,5 Punkten. Nur eine gewonnene Partie für die Büchenbacher

Elisabeth Pähtz - SG 18,5:6,5

Die Internationale Meisterin und weibliche Schach-Großmeisterin Elisabeth Pähtz kam rechtzeitig zu unserem Jubiläumsjahr nach Büchenbach und spielte simultan (gleichzeitig) Schach gegen 25 Schachcracks der Schachgemeinschaft Büchenbach/Roth (incl. zwei Schachfreunde aus Roth und Heideck).

Die aus Erfurt stammende Elisabeth Pähtz ist Tochter des Schachgroßmeisters Thomas Pähtz, der sie auch seit frühester Jugend trainierte. Sie wurde bereits mit neun Jahren deutsche Meisterin in der Altersklasse U11. 1995 wurde sie Vize-Europameisterin und Vizeweltmeisterin U10. 2002 wurde sie erstmals Weltmeisterin (Jugendweltmeisterin in der U18). 2004 wurde sie Vizeweltmeisterin in der U20, 2005 schließlich Juniorenweltmeisterin in der Altersklasse U20.

Die Schulaula in Büchenbach bot den richtigen Rahmen für die Simultanveranstaltung. Nach kurzer Vorstellung der Simultanspielerin durch SG-Vorsitzenden Bruno Nachtrab ging es schnell zur Sache: Elisabeth Pähtz wählte für die Eröffnung der Partien zahlreiche unterschiedliche Varianten. Imponierend die Geschwindigkeit, mit der sie auf Stöckelschuhen von Brett zu Brett eilte: Nach nur einer Stunde waren an allen Brettern bereits die ersten 15 Züge gespielt. Dann musste sich auch die Simultanspielerin in manche Partien etwas länger hineinvertiefen. Unter ihren 25 Gegnern waren schließlich auch eine ganze Reihe Bezirksligaspieler. Nach gut vier Stunden hatte sie die Aufgabe in beeindruckender Weise gelöst: Sie verbuchte 13 Siege, gab 11 Partien remis und musste sich nur in einer Partie geschlagen geben: Jochen Dietrich, Spieler der ersten SG-Mannschaft, konnte im Springerendspiel mit einem Mehrbauern gegen die Simultanspielerin gewinnen. Über ein Unentschieden freuten sich die Schachfreunde Catalin Vasilache, Armin Rosmann, Stefan Bilek, Michael Braun, Daniel Häckler, Andreas Kellmann, Tobias Lauterbach, Maximilian Müller, Harry Dreißig, Robert Nachtrab und Günter Diebel.

Mit ihrem souveränen Schachspiel und ihrem durchaus energischen, aber charmanten, angenehmen und ruhigen Auftreten hat Elisabeth Pähtz bei den Büchenbacher Schachfreunden viele Sympathien erworben. Bruno Nachtrab dankte Elisabeth Pähtz mit einem Blumenstrauß für diese Demonstration ihres großen Schachkönnens und gab der Hoffnung auf ein Wiedersehen in Büchenbach Ausdruck. Es muss ja nicht erst beim nächsten Vereinsjubiläum sein.

Bilder vom Event mit freundlicher Unterstützung von Salvatore Giurdanella von der RHV:

«
»