SG1 unterliegt Erlangen II mit 3,5:4,5

Thomas Egger (l.) mit Remis an Brett 1

Am 4. Spieltag der RLNO gab es die erste Saisonniederlage für die 1. Mannschaft. Die Erlanger waren an diesem Tag das bessere Team und gewannen verdient mit 3,5:4,5.

Zu Beginn gab es zwei sehr zügige Remisen. An Brett 4 folgten Dani und sein Gegner (unbewusst) einer Partie Kramnik-Karjakin und trennten sich dementsprechend großmeisterlich remis. An Brett 2 stand Michi ordentlich, übersah jedoch einen interessanten Plan am Damenflügel und willigte daher ins Remisangebot seines Gegners ein.  

Nach dem friedlichen Beginn folgte eine Niederlage an Brett 6. Gunter hatte in der Eröffnung eine Figur eingestellt. Er wehrte sich lange tapfer, aber leider vergebens. Auch Andi an Brett 5 hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Im Mittelspiel hatte er einen Bauern gegeben und nach zwischenzeitlich etwas konsolidierter Stellung musste er schließlich gegen den Dame-Turm-Angriff des Gegners die Waffen strecken.

Beim Zwischenstand von 1-3 gab es einen Hoffnungsschimmer. Robert hatte an Brett 7 in schlechterer Stellung notgedrungen auf den alles-oder-nichts-Modus umgestellt. Nachdem sein Gegner mehrfach nicht die besten Fortsetzungen fand und schließlich eine Figur einstellte, war der Anschlusspunkt perfekt. Kurz danach folgte ein weiteres Remis von Thomas an Brett 1. Er hatte keine Probleme mit Schwarz auszugleichen, für mehr reichte es an diesem Tag nicht.

Gegen Ende des Wettkampfes keimte noch einmal Hoffnung auf. An Brett 3 zeigte Dominic einmal mehr seine Fähigkeiten als leidenschaftlicher Angreifer mit dem Hang zum Hassardeur, als er seine zwischenzeitlich zumindest zweischneidige Stellung mit einem Finale furioso zum Siegt führte, bei dem seine Figuren ideal harmonierten. Dennoch sollte es an diesem Spieltag nicht zum Punktgewinn reichen. An Brett 8 hatte Cat stark begonnen und seine Stellung sah zwischenzeitlich sogar eher leicht vorteilhaft aus. Nach einer Ungenauigkeit, die zu Materialverlust führte, stemmte er sich lange gegen die Niederlage. Sein Gegner verwandelte den Vorteil jedoch sicher und besiegelte so die Büchenbacher Niederlage.

Fazit: Gegen einen der Favoriten auf die Meisterschaft in der RLNO hagelte es die erste Saisonniederlage. Das ist nicht schön, aber verkraftbar. Mit 5:3 Punkten ist die SG1 im Soll und kann beim nächsten Wettkampf im neuen Jahr gegen SW Nürnberg Süd hoffentlich die nächsten Zähler einfahren.

«
»