Chronik

 

 

Auf Initiative von Dr. Rudolf Faulhaber wurde am 14. Mai 1961 in Büchenbach ein Schachclub mit knapp 30 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen.

Am 01.10.1961 wurde der Schachclub als Sparte in den TV 21 Büchenbach aufgenommen. 1962 war der Schachclub mit 47 Aktiven bereits mitgliederstärkster Schachverein in Mfr.-Süd. 1963 stieg die 1. Mannschaft erstmals in die Kreisklasse I auf.

1965 nahmen bereits fünf Senioren- und zwei Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil! 1966 und 1967 wurde die 1.Jugendmannschaft jeweils Meister von Mfr.-Süd. 1972 stieg die 1. Mannschaft in die Bezirksliga II (damals Verbandsklasse II) auf.

Ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte begann 1977 mit der Gründung einer Spielgemeinschaft (SG) mit dem SK Roth von 1969.

Schon 1978 zeigten sich die Erfolge dieser Konzentration mit einem außergewöhnlichen sportlichen Erfolg der SG. Die drei ersten Mannschaften wurden Meister ihrer jeweiligen Klassen und stiegen auf: Die SG I in die Bezirksliga I, die SG II in die Bezirksliga II, die SG III in die Kreisklasse I.

1979 schaffte die SG I den „Durchmarsch“ in die Regionalliga Nord-Ost! Die SG IV schaffte erstmals den Aufstieg in die Kreisklasse I.

1981 mußte die SG II in die Kreisklasse I absteigen. Nach zahlreichen Spielerverlusten (Tod, Wegzug, Abgang an Bundesligavereine), stieg 1982 die SG I aus der Regionalliga ab in die Bezirksliga I, 1985 sogar in die Bezirksliga II.

Ebenfalls 1985 verlegte der Verein sein Spiellokal in das neuerbaute Hotel „Jägerhof“ in Roth-Pfaffenhofen.

1.1.1993: Der Schachclub verläßt den TV 21, die Mitglieder treten geschlossen dem 1969 gegründeten SK Roth – mit dem schon seit 1977 eine Spielgemeinschaft bestand – bei (neuer Name: „Schachgemeinschaft Büchenbach/Roth e.V.“).

2001 schaffte die erste Jugendmannschaft der SG den Aufstieg in die mittelfränkische Bezirksliga I.

Ein außerordentlich erfolgreiches Jahr war 2003 für unseren Verein: Nicht weniger als fünf Seniorenmannschaften schafften den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse, darunter die Schnellschachmannschaft mit dem dritten Aufstieg in Folge bis in die Landesliga Nordbayern (die Klasse konnte leider nicht gehalten werden), die SG I endlich wieder in die Bezirksliga I und die SG II den Aufstieg in die Bezirksliga II. Auch die zweite Jugendmannschaft der SG stieg in die Bezirksliga I auf. 2004 musste die SG II-Jugend jedoch in die B II zurück.

Große Freude im Jahr 2004: Dank der Hilfe der Gemeinde Büchenbach und mit Unterstützung des BLSV, vor allem aber auch mit vielen Helferstunden der Vereinsmitglieder, kann die SG ihr eigenes Vereinsheim im Dachgeschoß des gemeindeeigenen AWO-Kindergartens beziehen.

2005: Die SG II steigt wieder in die Bezirksliga II auf. Die erste Jugendmannschaft der SG stieg erstmals sogar in die Landesliga Nordbayern auf, musste jedoch umständehalber (unvorhersehbares Glatteis war für die Turnierleitung keine Entschuldigung) in die B I zurückkehren. Überhaupt: Ein Jahr mit unglücklichem Verlauf: Ein klingelndes Handy kostete die SG I einen wertvollen Punkt und führte mit zum Abstieg in die B II.

2007 ist die SG I wieder in der Bezirksliga I, der Abstieg der SG II aus der B II wird durch den Aufstieg der SG III aufgefangen.

2008 steigt die erste Jugendmannschaft der SG erneut in die Landesliga Nordbayern auf und 2009 gelang der größte Erfolg der Vereinsgeschichte: der Aufstieg in die U20-Bayernliga, die höchste Spielklasse für Jugendliche. Ferner steigt die SG I 2009 in die Regionalliga Nordost auf – zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte -, muss aber am Ende der Saison als 9., mannschaftspunktgleich mit dem Tabellensechsten, wieder absteigen.

2011 feiert die SG ihr 50-jähriges Bestehen mit einem großen Ehrenabend. Die mfr. Meisterschaften der Senioren werden zum vierten Male durch uns ausgetragen. Ein Simultanspiel mit der stärksten deutschen Schachspielerin WGM Elisabeth Pähtz endet 6,5: 18,5.

2012 tritt der Gründungsvorsitzende der SG, Bruno Nachtrab, aus persönlichen Gründen ab. Auf Vorschlag des neuen 1. Vorsitzenden Robert Nachtrab wird er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Die SG 2 steigt 2013 sensationell in die Bezirksliga I auf, die SG 3 wird Meister der KK I und steigt in die B II auf. Die Bayernligajugend muss wegen Abgangs zahlreicher Spieler absteigen; es ist ein Neuaufbau im Jugendbereich nötig. Eine Simultanveranstaltung mit GM Sebastian Bogner endet 2,5: 20,5. Von 2011 bis 2013 werden wir dreimal nacheinander Zweiter beim deutschlandweiten DSB-Wettbewerb Verein des Jahres!

2014 zeigt sich: Drei (gleichzeitig spielende) Mannschaften in der Bezirksliga sind zu viel: Die SG II steigt in die B II ab, die SG 3 ziehen wir zurück.

2015: Gute Nachrichten: Im Jugendbereich geht es dank Dominic Bader, Michael Braun und Michael Ludwig aus dem Wellental heraus. Erfreuliche Teilnehmerzahlen schon beim ersten Lehrgang zum Bauerndiplom. Die SG 1 steigt als Meister der Bezirksliga 1 – zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte – in die Regionalliga Nordost auf und darf sich in das goldene Buch der Gemeinde Büchenbach eintragen! Die Schnellschach-SG 1 steigt sogar in die Landesliga und anschließend sogar in die Oberliga auf. FM Thomas Egger verstärkt die SG.

2016: Die SG 1 beendet die Regionalliga-Saison als Aufsteiger mit dem dritten Platz! Die erste Schnellschachmannschaft erringt in der Bayerischen Oberliga Platz sieben!

Die Schachgemeinschaft Büchenbach/Roth e.V. nahm zu ihren besten Zeiten mit acht Senioren- und fünf Jugendmannschaften am regulären Spielbetrieb des Verbandes teil. 2016 sind sechs Senioren- und vier Jugendmannschaften im Einsatz – die 1. Jugendmannschaft erreichte Platz 3 in Mittelfranken und die 2. Jugendmannschaft wurde Kreismeister. Wir sind immer noch der mitgliederstärkste Verein in Mfr.-Süd.

Unangefochtener Spitzenspieler im ersten Jahrzehnt unseres Schachbetriebs war Dr. Rudolf Faulhaber, der bis 1974 zehnmal Vereinsmeister wurde und sechs Pokalsiege errang. Die Spielstärke des Vereins steigerte sich ab 1974 wesentlich durch Neuzu­gang Wolfgang Nonnenmacher, der bis zu seinem Wegzug viermal Vereinsmeister, sechsmal Pokalsieger und neunmal Blitzmeister wurde.

Für die meisten Schlagzeilen sorgte jedoch der aus unserer Jugend hervorgegangene Ralph Götz u. a. als bayer. Jugendmeister 1980 im Blitzschach und Gesamtsieger im deutschen VEDES-Jugend-Pokal 1980. Ralph Götz spielte fast 15 Jahre für verschiedene Vereine in der 1. Schach-Bundesliga, gleichwohl ist er noch Mitglied der Schachgemeinschaft Büchenbach/Roth e.V. und „arbeitete“ bis vor kurzem alljährlich seinen Vereinsbeitrag durch eine Simultanveranstaltung gegenzahlreiche Vereinsmitglieder ab.

Zu Bundesligaehren kam auch der aus dem damaligen SK Roth hervorgegangene Thomas Heiling mit dem TV Marktheidenfeld. Heute spielt Dr. Thomas Heiling in Marburg in der Hessenliga. Unvergessen ist seine legendäre Partie gegen Emil Diemer, einen der Väter des Blackmar-Diemer-Gambits, bei der er 20 Züge lang nur Bauernzüge machte, großen Vorteil hatte, und dann “den Sack nicht zumachte”…

Erfolgreichster Spieler des beginnenden einundzwanzigsten Jahrhunderts ist Daniel Häckler mit siebenmaligem Gewinn der Vereinsmeisterschaft, fünf Pokalsiegen und siebenmaligem Gewinn der Blitzmeisterschaft.

Shootingstar der letzten Jahre war der Jugendliche Jonas Hacker, der in den vier Jahren seiner aktiven Mitgliedschaft bei uns zahlreiche Titel im Landkreis, auf mittelfränkischer, bayerischer und deutscher Ebene errang und seine DWZ in kürzester Zeit auf rund 2300 steigerte. Bei der Wahl zum Sportler des Jahres im Landkreis Roth wurde er (als Schachspieler!) auf den dritten Platz gewählt. Ab der Saison 2014/2015 spielte Jonas in der zweiten Bundesliga für Speyer-Schwegenheim, nunmehr für den SC Eppingen.

Als Funktionäre haben sich besonders verdient gemacht:

  • Dr. Rudolf Faulhaber (†) war fast 30 Jahre 1. Spartenleiter des Schachclubs (damals im TV 21), ab Gründung der SG deren Ehrenvorsitzender. Er ist am 5. Juli 2003 im Alter von 91 Jahren verstorben.
  • Harry Dreißig ist seit 1961 fast durchgehend 1. Spielleiter und Pressewart; war 17 Jahre Schriftführer, rund 35 Jahre auch 2. Spartenleiter bzw. 2. Vorsitzender. Bis Ende 2014 Spielleiter des Schachkreises Mittelfranken-Süd. Wegen seiner vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten für unseren Schachverein seit 1999 Träger des Ehrenzeichens des bayer. Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt. Seit 2015 Ehrenvorsitzender.
  • Hans Miethsam (†) war lange Jahre 2. Spielleiter des Vereins und des Schachbezirks Mittelfranken und war wegen seiner souveränen Regelkenntnis und energischen Turnierleitung bekannt.
  • Dieter Altmann war fast 20 Jahre 1. Jugendleiter der SG, 30 Jahre Kreis- und zeitweilig auch Bezirksjugendleiter und 1. Spielleiter der Bayer. Schachjugend. Ehrenjugendleiter der SG und des Schachkreises Mittelfranken-Süd sowie seit 2007 Träger des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt.
  • Robert Nachtrab war von 1976 bis 2012 ununterbrochen Kassenwart; seit 2012 1. Vorsitzender der SG.
  • Bruno Nachtrab war 15 Jahre Schriftführer, zeitweilig auch Pressewart und 2. Spielleiter; von 1993 bis 2012 1. Vorsitzender der Schachgemeinschaft Büchenbach/Roth e.V; zwei Jahre auch 1. Vorsitzender des Schachkreises Mfr.-Süd. Heute Schriftführer und Ehrenvorsitzender.
  • Armin Rosmann, langjährig 2. Spielleiter der SG, mit Harry Dreißig bis Ende 2014 Spielleiter des Schachkreises Mittelfranken-Süd, zeitweilig auch Referent für Mitgliederverwaltung des Schachbezirks Mittelfranken.
  • Daniel Häckler war die tragende Säule der Erfolge der Jugendlichen und Schüler der SG bis hinauf zur Bayernliga. Mit viel Engagement, auch in nachmittäglichen Schulsportgruppen, hat er die Voraussetzungen für den zwischenzeitlichen Aufschwung der Jugend bis  in die höchste Spielklasse geschaffen und damit auch den Spielbetrieb der Senioren nachhaltig positiv beeinflusst.
  • Christian Kuhnle war zeitweilig in der Jugendleitung der SG sowie als Kreisjugendleiter tätig; nunmehr 1. Vorsitzender des Schachkreises, Kreisjugendleiter der Bayerischen Sportjugend und in zahlreichen Funktionen innerhalb der Bayer. Schachjugend und des BLSV äußerst aktiv.

Folgende Gründungsmitglieder des Schachclubs halten dem Verein seit 1961 die Treue:

  • Georg Bär
  • Harry Dreißig
  • Helmut Matern

Ehrenmitglieder des Vereins:

  • Dieter Altmann
  • Georg Bär
  • Harry Dreißig
  • Helmut Matern
  • Bruno Nachtrab
  • Robert Nachtrab
  • Georg Zwingel
  • Karlheinz Streidl
  • Armin Rosmann