SG1 mit Kantersieg gegen Kelheim 2

Markus setzte den Schlusspunkt zum 7,5:0,5

In der 2. Runde der RLNO fuhr die SG1 die ersten Punkte ein. Beim 7,5:0,5 gegen die ersatzgeschwächte zweite Kelheimer Garnitur gelang fast allen Spielern ein Sieg. Nur einer „patzte“.

Den Beginn machte Michi an Brett 2, der seine tolle Form vom Tegernsee in einen vollen Zähler umwandelte. Bereits in der Eröffnung unter Druck opferte sein Gegner eine Figur, was Michi jedoch souverän auskonterte. Den zweiten vollen Punkt holte Gunter am 6. Brett. Ebenfalls in toller Form machte er kontinuierlich Druck. Die Entscheidung für Gunter fiel schon im Mittelspiel, als sein Angriff auf die Königsstellung durchschlug. Mit 2/2 ist Gunter momentan Topscorer der SG1. An Brett 4 hatte Dominic im geschlossenen Sizilianer von Anfang an Raumvorteil. Als sein Gegner fehlgriff, schlug er zu und sicherte den dritten vollen Zähler. 

Für den vierten Streich sorgte Cat an Brett 7. Nach sehr guter Spielanlage legte er die Königsstellung des Gegners offen. Im Überlebenskampf litt die Koordination der Figuren seines Gegners. Auf der Siegerstrasse befindlich konnte Cat schließlich vorzeitig kurzen Prozess machen. Nach all den vollen Punkten sicherte Kapitän Dani an Brett 5 mit einem Remis vorzeitig den Mannschaftssieg. Nach etwas blutleerer Partie und zwischenzeitlicher Initiative des Gegners war das Läuferpaar-Endspiel remis. Er sollte der einzige sieglose Büchenbacher an diesem Tag bleiben und erwies sich damit als guter Gastgeber.

Als der Sieg in Sack und Tüten war, legte Thomas an Brett 1 nach. Nachdem er sich im Mittelspiel Materialvorteil erspielt hatte, verwertete er diesen ohne Probleme und holte so seinen ersten Schwarzsieg in der SG1 überhaupt. Damit bleiben noch zwei Bretter übrig. Andrej agierte an Brett 8 bereits aus der Eröffnung ambitioniert und scheute keine Verwirklungen. Lohn waren ein Endspiel mit zwei Mehrbauern und schließlich der volle Punkt. Den Schlusspunkt setzte Markus an Brett 2, der seinen Materialvorteil im Endspiel gekonnt in einen Sieg umwandelte. Zuvor hatte er noch etwas Gluck als der Gegner eine vorteilhafte Variante verpasste.

Fazit: Mit dem ersten Heimsieg ist die SG1 in der RLNO angekommen und hat nebenbei etwas fürs „Torverhältnis“ getan. Besonders erfreulich war, dass die Ersatzspieler nach Anfrage sofort zugesagt und dann sehr überzeugend gepunktet haben. Gegen Altensittenbach in zwei Wochen wird es höchstwahrscheinlich ein anderer Wettkampf.

«
»